Wie verputzt man die Wand? Tipps

Man möchte es zuhause selbstverständlich gemütlich haben und gleichzeitig auch den Raum modern und hell wirken lassen. Daher spielt die Wandgestaltung bei der Inneneinrichtung eine wichtige Rolle. Die klassischen Tapeten jedoch sind nicht der Geschmack von jedermann. Mustertapeten wirken meist sehr alt und sind daher meistens unerwünscht. Ein mineralischer Wandputz hingegen ist in unterschiedlichen Körnungsgrößen auf dem Markt erhältlich und wirkt auch sehr modern, individuell und ist auch wohngesund. 

Baufirma Wien
Baufirma Wien

Doch hierbei taucht natürlich die Frage auf, wie man eine Wand überhaupt verputzt? Das Verputzen ist mit gebrauchsfertigen Produkten eine leichte Aufgabe! Die Profis der Baufirma Wien haben Ihnen hierbei 3 Tipps aufgelistet:

Tipp 1: Den richtigen Untergrund schaffen

Für Ungeübte gibt es auch die sogenannten Do-it-Yourself Produkte, mit denen der Wandputz schnell und einfach aufgetragen werden kann. Hierbei ist wichtig, auf die richtige Vorbereitung zu achten:

  • Prüfen Sie den Untergrund: Mineralputz hält nur auf ebenen, trockenen und sauberen Wänden.
  • Beseitigen Sie die Reste: Tapeten und Farbschichten sollten ohne Reste beseitigt werden, sodass der Mineralputz ordnungsgemäß haftet und die luftregulierenden Fähigkeiten ausprägen kann. Beton, Gipsplatten und fest sitzende Tapeten hingegen dürfen an der Wand bleiben, denn sie eignen sich als passender Untergrund.
  • Benutzen Sie Sperrgrund: Sperrgrund reguliert das Saugverhalten, verbessert die Putzhaftung und beugt Verfärbungen vor. Den schlechten Gerüchen zeigt es den Weg nach oben.
  • Abkleben: Decken Sie wie beim normalen Streichen vor Arbeitsbeginn alle Fenster, Ecken und Kanten gut mit dem Malerkrepp ab.

Mit einer Rolle wird dann der Putz wie reguläre Dispersionsfarbe auf die Wand aufgetragen. In nur wenigen Stunden ist es getrocknet. Mineralputzen haben einen Vorteil gegenüber normaler Wandfarbe, denn Sie können das Raumklima teilweise auffrischen. Mineralputz nimmt die Feuchtigkeit aus der Umgebungslust auf und gibt sie bei Bedarf wieder ab.

Tipp 2: Wandgestaltung mit Farbe ist möglich

Helle und natürliche Töne sind für ein frisches Wanddesign bestens geeignet. Hellere Farbnuancen wie Zitronengelb, Jade, Honiggelb und Terracotta lassen den Raum zart und modern wirken. Wenn Sie Ihre Wandfarbe etwas kräftiger wünschen, dann können Sie Farbtöne wie Cafe au lait oder Muschel auswählen. 

Tipp 3: Macken einfach wegreiben

Vorallem in engeren Fluren ist meist an der Wand eine scharfe Kante. Mineralputz ist durch seiner hohen Abriebsfestigkeit auf solche Art von Belastungen gut gerüstet. Minimale Kratzer bleiben auf der soliden Oberfläche oftmals unbemerkt. Bei Mineralputz lassen sich Flecken oftmals mit einem Tuch abreiben. 

Fazit: Mineralischer Wandputz ist robust und modern

Mineralischer Wandputz ist eine moderne Variante, Ihre Wände wie gewünscht zu gestalten. Wenn der Untergrund stimmt, ist das Verputzen der Wand jedermanns Sache! Durch die robuste Machart ist der Dekorputz gegen minimale Schäden und Kratzer bestens geschützt. Wer Sie es farbig mögen, können Sie den gebrauchsfertigen Mineralputz einfach bunt einfärben.

Möchten Sie auch eine neue Wandgestaltung? Dann hohlen Sie sich jetzt die passenden Materialien und starten Sie mit dieser Anleitung einfach los! Vergessen Sie nicht, Spaß und Freude an der Arbeit zu haben.

Kontaktieren Sie die Baufirma Wien, wenn Sie professionelle Unterstützung für Ihre Bauarbeiten brauchen. Jederzeit für Sie da!

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter
Share on linkedin
Share on Linkdin
Share on pinterest
Share on Pinterest